Historie

Die Anfänge

War es bis zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr am 18.12.1900 noch eine Pflicht für die Bürger „Feuerschutz und Brandbekämpfung“ zu leisten, veränderte sich das Feuerlöschwesen in Hedemünden fortan erheblich. Die Zeit der eingesetzten Handdruckspritzen endete im Jahr 1930 mit der Beschaffung einer Tragkraftspritze samt Anhänger.

Der Wiederaufbau

Nach dem Ende des Krieges und dem Einzug der amerikanischen Truppen am 8. April 1945 wurde das alte Feuerwehrgerätehaus an der Kirche aufgebrochen und zahlreiche Ausrüstungsgegenstände wurden geraubt. Die Anordnung der Militärregierung vom 10. Januar 1946 bestimmte die Neu-Organisation des deutschen Feuerlöschwesens.

Von den aus dem Krieg und der Gefangenschaft zurückgekehrten Kameraden nahmen nur wenige den Feuerwehrdienst wieder auf. Nach einiger Zeit konnte am 01. April 1947 mit 21 aktiven Kameraden ein neuer Start erfolgen, der den Kameraden in den nächsten Jahren viel Improvisation und Eigenleistung abverlangte.

Mit einer von der Gemeinde Meensen geliehenen Spritze konnte der Ausbildungsdienst wieder beginnen. Erst zur Jahreshauptversammlung am 23. Januar 1949 wurde eine eigene TS 8/8 beschafft.

Neues Spritzenhaus an der Kirche ab 1852

Entwicklung der Technik

Mit der Indienststellung eines Löschfahrzeugs der Firma Ford im Januar 1954 war die Feuerwehr Hedemünden nach der Feuerwehr Hann. Münden die erste Wehr, die im damaligen Kreis ein Löschfahrzeug besaß.

Nachdem im Dezember 1964 der Rat der Gemeinde Hedemünden einstimmig für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses stimmte, konnte bereits im Oktober 1965 der Grundstein gelegt werden. Im September 1966 konnte man das neue Feuerwehrhaus beziehen, welches auch noch im Jahr 2018 mit nahezu unveränderter Bausubstanz genutzt wird. Mit der Beschaffung eines gebrauchten Magirus LF 15 von der Berufsfeuerwehr Göttingen verfügte man ab dem Jahr 1967 über zwei Löschfahrzeuge.

Die Modernisierung und Technisierung hielt auch in den 70er Jahren weiter an. Nachdem bereits im Jahr 1970 ein Magirus Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 in Dienst gestellt wurde, konnte noch vor der Gebiets- und Verwaltungsreform im Jahr 1973 ein LF 8 schwer der Firma Magirus beschafft werden.

Im Jahr 1977 begann mit der Beschaffung von 5 Funkmeldeempfängern die Zeit der stillen Alarmierung. Eine Alarmierung mit Sirene bedient man sich nur noch bei größeren Schadenslagen und Gefahren.

Die Gegenwart

Die Anforderungen an die Feuerwehr Hedemünden sind in den letzten Jahrzehnten aufgrund der zunehmenden Industrieansiedelung in den zwei Gewerbegebieten und dem deutlich erhöhten Verkehrsaufkommen auf der B 80 sowie der BAB 7 deutlich gestiegen.

Im Jahre 2000 feierte die Hedemündener Feuerwehr ihr 100-jähriges Jubiläum. Die Mitgliederzahl ist auf rund 36 Personen angewachsen. Die Zahl der Einsätze ist inzwischen auf fast 50 pro Jahr angestiegen und stellt immer neue Anforderungen an die Feuerwehrleute. Das 21. Jahrhundert wird mit veränderten gesellschaftlichen Anforderungen und dem Einzug der Digitalisierung auch die Arbeit der Feuerwehr spürbar verändern.

Heute leisten 35 Kameradinnen und Kameraden ehrenamtlich ihren Dienst in der Feuerwehr Hedemünen. Unsere Einsatzkräfte sind trotz familiärer Verpflichtungen, Freunden, Ausbildungs-, Arbeitsverhältnis oder Studium rund um die Uhr einsatzbereit. Im wöchentlichen Ausbildungsdienst wird vorhandenes Wissen gefestigt und neues Wissen vermittelt. Nur so ist es für uns möglich, zu jeder Zeit professionelle und kompetente Hilfe leisten zu können.