OF HEDEMÜNDEN

VU 3 LKW -> Gefahrstoff klein

Datum: 2020-02-19 
Alarmzeit: 8:08 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Dauer: 5141 Stunden 22 Minuten 
Art: Technische Hilfeleistung  
Einsatzort: BAB7 Süd, KM296 
Einsatzleiter: D. Röthig 
Mannschaftsstärke: 1/60 
Fahrzeuge: ELW 1 , HLF 20/25  
Weitere Kräfte: Autobahnpolizei Göttingen, Fachberater Chemie, OF Gimte, OF Hann. Münden, OF Oberode, RTW, Untere Wasserbehörde 


Einsatzbericht:

Nach einem Tag Chaos auf der BAB7 Fahrtrichtung Süd hatte sich nach einem Verkehrsunfall hinter der AS Lutterberg am Vortag die Lage scheinbar etwas beruhigt.
Um 08.08h wurden die Wehren Hedemünden, Hann. Münden und Oberode zu einem erneuten VU mit 3 LKW alarmiert.
Bei der Ankunft an der Einsatzstelle zeigte sich, dass kein Personen eingeklemmt waren und augenscheinlich nur Betriebsstoffe ausgelaufen sind. Bei der weiteren Erkundung und der Sichtung der Ladungspapiere wurde festgestellt, dass verschiedene Gefahrstoffe auf einem der verunfallten LKW waren.
Da von der Ladefläche eine nicht zuzuordnende Flüssigkeit auslief und unter anderem ätzende und gesundheitsgefährdende Stoffe auf dem Unfallfahrzeug waren, wurde das Alarmstichwort erhöht und entsprechende Fachberater inkl. notwendiger Fahrzeuge für einen Gefahrguteinsatz nachgefordert. Nachdem 2 Trupps unter CSA (Chemieschutzanzug) die verunfallten Behältnisse sichern konnten und die auslaufende Flüssigkeit identifiziert wurde, erfolgte der Rückbau und der Einsatz konnte beendet werden. Die letzten Kräfte der OF Hedemünden waren um 14:30 Uhr wieder einsatzbereit am Standort.
Insgesamt waren an dem Einsatz 61 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Landkreis Göttingen in Form der unteren Wasserbehörde beteiligt.