OF HEDEMÜNDEN

VU 2 PKW im Ort

Datum: 2019-12-01 
Alarmzeit: 16:15 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Art: Technische Hilfeleistung  
Fahrzeuge: ELW 1 , HLF 20/25  
Weitere Kräfte: Autobahnpolizei Göttingen, NEF+RTW, Polizei 


Einsatzbericht:

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei PKW und vier beteiligten Personen wurden am 30.11.19 die Wehren aus Hedemünden und Oberode alarmiert.
Auf der Meensener Straße (K206) ist ein PKW in ein parkendes Fahrzeug gefahren.
In dem PKW waren vier Personen, bei der Ankunft der Feuerwehr nur zwei von ihnen auffindbar.
Die anderen beiden hatten sich zurückgezogen, da eine von diesen Personen einen Schock hatte und Ruhe gesucht hat.
Beide Personen waren deutlich alkoholisiert und eine gereizte Grundstimmung war wahrnehmbar.
Hier entstand eine schwierige Situation, da die Stimmung zwischen „Nervenzusammenbruch“ und „Was willst du von mir?“ schwankte, sodass wir eine Patientenbetreuung nur schwer realisieren konnten.
Ein RTW, welcher auf dem an diesem Tag stattfindenden Weihnachtsmarkt im Ort verfügbar war, war schnell zur Stelle und konnte mit viel Mühe die Personen etwas beruhigen.
Die Kameraden der OF Hedemünden und Oberode blieben dennoch immer in Reichweite, da die Stimmung weiterhin ein Auf und Ab blieb.
In Summe waren drei RTW, ein NEF und drei Streifenwagen nötig, um diesen Einsatz abarbeiten zu können.
Die eigentlichen Aufgaben der Feuerwehr beliefen sich auf die Absperrung und das Ausleuchten der Einsatzstelle und eine Unterstützung des Rettungsdienstes bis zum Eintreffen der Polizei.

Fazit dieses Einsatzes:
Die Gewaltbereitschaft gegenüber Rettungskräften ist sehr deutlich wahrnehmbar gewesen, wir haben dafür KEINERLEI Verständnis und werden dies in der Zukunft auch nicht mehr tolerieren.
Selbst wenn man „etwas“ getrunken hat, sollte jedem klar sein, dass die Rettungskräfte dort ausschließlich zum Helfen anfahren, nicht zum Stören oder Provozieren.
Auch die Anwesenheit von 7 Polizisten spricht hier für sich… Schwerstarbeit…

Noch etwas am Rande…
Wenn drei Polizeifahrzeuge, ein Notarztwagen, ein Rettungswagen, zwei Feuerwehrfahrzeuge, extrem viel Blaulicht, weitere Beleuchtung mitten auf einer Straße zu sehen sind (Beitragsbild), dürfte sich jedem Verkehrsteilnehmer relativ schnell erschließen, „da ist irgendwas nicht normal“. Wenn ein oder zwei Leitkegel nicht ganz korrekt stehen (Durchfahrt für weiteren RTW), reichen trotzdem alle wahrnehmbaren Signale aus, dass hier eine Weiterfahrt nicht möglich ist.
Das bedeutet, der Verkehrsteilnehmer (m/w/d), braucht nicht erst versuchen, bis in die Einsatzstelle hineinzufahren, um vielleicht doch noch einen Weg zu finden.
Hier darf man die Fähigkeit, ein Kraftfahrzeug zu führen, in Frage stellen.

Der ehrliche Finder einer gelben Winkelkopftaschenlampe, welche vor dem Gerätehaus der Feuerwehr in Hedemünden von einem Kameraden verloren wurde, darf diese gerne montags ab 19h bei der Feuerwehr abgeben.
Es ist löblich, diese bis zum nächsten Dienst der Ortsfeuerwehr sicher zu verwahren.
Auch eine Tasche/Tüte an der Türklinke ist willkommen.